Startseite arrow Landschaftspflege
Main Menu
Startseite
Kontakt
Anfahrt
Impressum
Die Schäferei
Über Uns
Merinolandschaf
Landschaftspflege
Anfrage Zuchttiere
Hutewald Deggingen
Interaktiv
Gästebuch
Gallerie
Besucher: 269913
JoomlaStats Counters
Landschaftspflege Drucken E-Mail
Durch den Einfluss menschlicher Tätigkeit und mit Unterstützung von Weide­tieren verwandelte sich zum Ende des Mittelalters die europäische Urland­schaft in eine Kulturlandschaft.Image In der Mitte des vorigen Jahrhunderts findet man nur noch Reste der ehemals überwiegenden mitteleuropäischen Wald­landschaft mit integrierter Waldweide. Dafür dominierte fortan eine offene Landschaft mit Heiden, Magerrasen, Triften, Ödland und siedlungsnahen Ackerflächen. Die neu entstandenen Lebensräume garantierten aufgrund ver­änderter Licht-, Klima- und Bodenverhältnisse nach Woike und Zimmermann (1997) eine größere Artenvielfalt bei Pflanzen und Tieren als im vorher bestimmenden Wald. Besonders das Schaf hat bei der Entstehung und Erhal­tung der Kulturlandschaft und bei der Ausprägung exponierter Landstriche und Biotope einen messbaren Beitrag geleistet. Image Erinnert sei hier an die Lüne­burger Heide, die Schwäbische und Fränkische Alb, die Rhön, die Insel Rügen und alpine Regionen. Nur genügsame und ausreichend bewegliche Schafher­den konnten diese kargen, teilweise schwer zugänglichen Standorte einiger­maßen wirtschaftlich nutzen. Zur Erhaltung vieler der angesprochenen, häu­fig großflächigen Kulturlandschaften ist auch zukünftig der Einsatz von Schafen unverzichtbar. Ein gänzlicher Verzicht auf die Pflege der Kulturland­schaft führt zu deren Verbuschung und Verwaldung sowie zur Zunahme monotoner, wenig abwechslungsreicher Lebensräume.



Die Durchführung der Landschaftspflege mit Schafen stellt keinen Selbstzweck dar und hat nachweislich bestimmte Aufgaben an definierten Standorten zu erfüllen, wozu in der Regel vertragliche Grundlagen die entsprechenden Voraussetzungen bilden. Grundlage der Zusammenarbeit sind fest gelegte Weideflächen die einer vorausgegangenen Biotopkartierung unterzogen wurden, in der die Belange des Lebensraums von Flora und Fauna berücksichtigt wurden und die Beweidung deren Bedürfnissen befolgt.Image Nichtsdestotrotz sind die Auswirkungen der Bewirtschaftung von Pflegeflächen mit Schafen durch klare vertragliche Festlegungen dergestalt zu optimieren, dass sie einen Kompromiss ergeben, der neben den Zielen des Naturschutzes das wirtschaftliche Ergebnis der Schafhaltung ausreichend berücksichtigt.
ImageAusgehend von den 1976 im Bundesnaturschutzgesetz verankerten Zielen bei der Natur- und Landschaftspflege in Deutschland müssen die Pflege­leistungen der Schafbestände einen Beitrag zur Sicherung der Leistungs­fähigkeit des Naturhaushaltes, bei der Erhaltung der Tier- und Pflanzenwelt und bei der Bewahrung von Vielfalt, Eigenart und Schönheit der Kulturland­schaft leisten. Zu den grundsätzlichen Aufgaben der Landschaftspflege mit Schafbeständen zählen:

- Die Nutzung überständigen Weidefutters ohne übermäßigen Nährstoff­entzug auf der Pflegefläche,

- der Schutz von erosionsgefährdeten Hanglagen, Deichen und vernäss­ten Mooren,

-offenhalten der Landschaft und damit Verhinderung der Sukzession, die eine Verbuschung und schließlich Verwaldung mit sich bringen würde.

 Image
Mit der Wahrnehmung dieser landespflegerischen Aktivitäten leistet die Schafhaltung außerdem einen aktiven Beitrag zum Schutz der Qualität von Boden, Wasser und Luft sowie für die Erhaltung des Erholungswertes ganzer Landschaften für den Mensch. Des Weiteren bildet der landschaftliche Reiz die Grundlage von Tourismus und Gastronomie. Es ist gewiss von Vorteil, dass sie diese Leistungen umweltfreundlich erbringt, weil keine Inanspruch­nahme begrenzter, fossiler Energieträger wie Kohle und Erdöl erfolgt und die Luftverschmutzung und Lärmbelästigung gering bleiben. Finanziell schneidet sie damit günstiger als mechanische und chemische Pflegemaßnahmen ab.

ImageAbschließend ist festzustellen, dass der Erfolg und die Akzeptanz der Land­schaftspflege auf das Verständnis der Bürger und Verbraucher basiert. Denn der Verzehr von heimischen Lammfleisch durch den Verbraucher garantiert die ökologische herragende Form der Landschaftspflege mit Schafherden.
Nur die heimische Schafherden pflegen die reizvolle Kulturlandschaft. Mit dem Genuss von Lammfleisch aus unseren Landen fördert somit der Verbrau­cher den Erhalt herrlicher Landschaften, unterstützt den Naturschutz und trägt zum Erhalt wertvoller Biotope bei.



 
© 2007